Schlagwort-Archive: Albanien

Alte Euro – Neue Lek

Die Lek gibt es ja nun schon einige Jahre und dabei haben sich irgendwie alte und neue Lek ergeben. Wie und wann das enstanden ist beibt eine offene Frage… hat irgenwie während des Kommunismus stattgefunden (daher weiss man nicht so viel davon – aber es ist sicherlich schon mehr als 15 Jahre her). Der Unterschied von alten zu neuen Lek ist ein Umrechnungsfaktor von 1:10. In währungsstrategischen Überlegungen spricht das ganz für eine Superinflationsaktion… wie dem auch sein – was davon übrig blieb ist bemerkenswert:

Auch heute noch kann es einem passieren (und nicht zu selten), dass der Preis in alten Lek angegeben wird. So kostet ein Kaffee dann plötzlich nicht mehr 100 Lek sondern 1000 Lek. Das kann einen schon mal stutzig machen. Wenn Ihnen also mal der Preis unverschämt teuer erscheint, dann kann es auch daran liegen, dass alte Lek gemeint sind.

Diese Nostalgie (oder sollte man es Gewohnheit nennen – es gibt ja auch noch genügend Menschen die in Franc, DM oder Schilling rechnen) führte jedoch auch schon dazu, dass eine Ministerin in einem Interview ein neues Projekt anpries und um dessen Wichtigkeit zu unterstreichen auch noch gleich das Budget kommunizierte. Da Albanien auf dem Sprung nach Europa ist, macht sich so eine Kommunikation in Euro viel besser. Damit der Betrag aber nicht zu lächerlich erscheint hat sie den Betrag mal auf alte Euro umgerchnet und genau mit dieser Bezeichnung kommuniziert.

Enver Hoxhas Pyramide

Enver Hoxha liess sich ja ein symbolträchtiges Grabmal/Museum bauen. Nach dem Systemwechsel ist er auf einen öffentlichen Friedhof verlegt worden. Aus der Pyramide wurde ein Kulturzentrum, dann Kongresszentrum und noch so einige andere Verwendungszweicke. Zur Zeit steht die Pyramide leer und wird augenscheinlich innen in irgendeiner Form renoviert. Weiss wer was da passieren soll?

Enver Hoxhas Mausoleum

Enver Hoxhas Mausoleum

Byrek

Rund um das Mittelmeer findet man ja alle möglichen Varianten (und Namen) für diese Speise – so auch in Albanien. Vorwiegend wird es hier mit Spinat gemacht, jedoch findet man in zahlreichen Imbisslokalen auch Versionen mit Fleisch, Kraut, Käse, …

Hier ein Rezept für ein Byrek (oder Burek oder Lakror) mit Spinat, Frühlingszwiebeln und Schafskäse.

Grundzutaten für Byrek

Grundzutaten für Byrek

Zutaten

  • Einen Bund Spinat – gewaschen, blanchiert und ausgedrückt
  • 400g Schafskäse – mit der Gabel zerdrückt
  • 5 Frühlingszwiebel – in Scheiben
  • 3 Knoblauchzehen – fein gehackt
  • 2 Eier
  • 100g Kos natyral (kann auch durch Rahm und etwas Sahne ersetzt werden)
  • Fillo-Teig (feine Teigblätter – hier tiefgekühlt in allen Supermärkten erhältlich)
  • 125g Butter
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • Eier mit Kos, Salz und Pfeffer verrühren
  • Schafskäse, Frühlingszwiebel, Spinat und Knoblauch untermischen
  • Ein Fillo Blatt auf die Arbeitsfläche legen und mit flüssiger Butter besteichen (am besten mit den Händen), dann ein weiteres Blatt darauf legen, wieder Butter, usw.. Insgesamt ca. 8-10 Blätterfilloteig
  • Den Teig in eine Auflaufform geben (am „originalsten“ in eine runde), die Füllung hineingeben und den Teig darüber zusammenfalten (dabei darauf achten, dass nicht zu dicke Teigstellen entstehen)byrek1
  • Bei 190° (Heissluft 180°) ca. 40 Minuten backen – etwas auskühlen lassen und auf einen Teller stürzenbyrek2
  • Mit Zitronenscheiben servieren

byrek

Tipp: Sie können auch Zwischenlagen aus 2-3 Blatt Filloteig machen. Wenn Sie das Byrek auf einem Belch machen, dann eine Lage Teig auflegen, Füllung versteichen und 3-4 cm Rand lassen, eine zweite Lage Teig als Deckel auflegen und die Ränder darüberklappen.

Bargeld versus Kreditkarte

Eines sei gleich vorweg genommen: in Albanien sollte man immer Bargeld haben.

Zwar findet man an den Türen der  meisten Geschäfte, Tankstellen, Restaurants etc. zumindest eines der Kreditkartenzeichen, jedoch löst man bedauerndes Kopfschütteln aus wenn man dann die entsprechende Karte zückt. Der Zahlungsverkehr basiert also hauptsächlich auf Barem.

Da Lek international nicht „gehandelt“ werden und eine Einfuhr sowieso verboten wäre, ist man auf zwei Systeme angewiesen: Geldwechsel oder Geldautomat. Ersteres ist entweder in der Bank, in den Wechselstuben oder bei den Geldwechslern auf der Strasse zu unterschiedlichen Kursen möglich.

Geld mit der Plastikkarte aus einem Automaten zu bekommen fordert schon etwas mehr Geduld. Zwar findet man hier an fast jeder Ecke einen Geldautomaten, jedoch sind die meisten out-of-order. Da hilft nur eines: von Automat zu Automat ziehen, sein Glück versuchen und Ruhe bewahren. Wenn ein Automat nach Eingabe der Geheimzahl und des Betrags nicht mehr reagiert und man den von einem weitverbreiteten Betriebssystem verrufenen blauen Bildschirm für Minuten anschauen muss, muss man nicht in Panik geraten. Auch wenn kein Geld rauskommt – die Karte kam bei uns jedenfalls immer wieder zum Vorschein.

PS.: Gute Erfahrung haben wir mit dem Automaten im Hotel Sheraton gleich hinter der politechnischen Fakultät gemacht. Ob es am Flughafen einen Automaten gibt ist uns bis dato nicht bekannt – die Aussagen darüber gehen auseinander. Jedenfalls ist in der Zufahrt zum Flughafen in einer kleinen Nische ein Automat versteckt.

Literatur

Wie bei allen Ländern, läßt sich auch über Albanien sehr viel in der Literatur erfahren und erfühlen. An dieser Stelle wollen wir auf einige Werke hinweisen und hoffen auf zahlreiche zusätzliche literarische Entdeckungen und Vorschläge.

Herausragend sind die Werke von Ismail Kadare:

  • „Der zerrissene April“ ISBN 3-596-15761-7
  • „Der Nachfolger“ ISBN 3-250-60046-6
  • „The pyramid“ (nur auf Französisch oder Englisch übersetzt) ISBN der Englischen Übersetzung 1-55970-791-7

Hotel Dajti

Hat jemand eine Ahnung was mit dem Hotel Dajti geschehen soll und warum es bis dato leer steht (ausser dass der Vorplatz als Parkplatz genutzt wird)?

Das Hotel Dajti im Frühjahr 2009

Das Hotel Dajti im Frühjahr 2009

Restaurant mit Ausblick in Krujë

Direkt neben dem von Pranvera Hoxha, der Tochter von Enver Hoxha, entworfenen Skanderbeg-Museum finden Sie ein Restaurant mit einem fantastischen Blick über die Ebene von Tirana – bei schönem Wetter kann man sogar die Adria sehen. Vor allem da das Museum zwischen 13:00 und 16:00 geschlossen ist, bietet dieser Ort eine willkommene Oase.

Ausblick vom Restaurant in Kruje

Ausblick vom Restaurant in Kruje