Archiv der Kategorie: Praktisches

Alte Euro – Neue Lek

Die Lek gibt es ja nun schon einige Jahre und dabei haben sich irgendwie alte und neue Lek ergeben. Wie und wann das enstanden ist beibt eine offene Frage… hat irgenwie während des Kommunismus stattgefunden (daher weiss man nicht so viel davon – aber es ist sicherlich schon mehr als 15 Jahre her). Der Unterschied von alten zu neuen Lek ist ein Umrechnungsfaktor von 1:10. In währungsstrategischen Überlegungen spricht das ganz für eine Superinflationsaktion… wie dem auch sein – was davon übrig blieb ist bemerkenswert:

Auch heute noch kann es einem passieren (und nicht zu selten), dass der Preis in alten Lek angegeben wird. So kostet ein Kaffee dann plötzlich nicht mehr 100 Lek sondern 1000 Lek. Das kann einen schon mal stutzig machen. Wenn Ihnen also mal der Preis unverschämt teuer erscheint, dann kann es auch daran liegen, dass alte Lek gemeint sind.

Diese Nostalgie (oder sollte man es Gewohnheit nennen – es gibt ja auch noch genügend Menschen die in Franc, DM oder Schilling rechnen) führte jedoch auch schon dazu, dass eine Ministerin in einem Interview ein neues Projekt anpries und um dessen Wichtigkeit zu unterstreichen auch noch gleich das Budget kommunizierte. Da Albanien auf dem Sprung nach Europa ist, macht sich so eine Kommunikation in Euro viel besser. Damit der Betrag aber nicht zu lächerlich erscheint hat sie den Betrag mal auf alte Euro umgerchnet und genau mit dieser Bezeichnung kommuniziert.

Bargeld versus Kreditkarte

Eines sei gleich vorweg genommen: in Albanien sollte man immer Bargeld haben.

Zwar findet man an den Türen der  meisten Geschäfte, Tankstellen, Restaurants etc. zumindest eines der Kreditkartenzeichen, jedoch löst man bedauerndes Kopfschütteln aus wenn man dann die entsprechende Karte zückt. Der Zahlungsverkehr basiert also hauptsächlich auf Barem.

Da Lek international nicht „gehandelt“ werden und eine Einfuhr sowieso verboten wäre, ist man auf zwei Systeme angewiesen: Geldwechsel oder Geldautomat. Ersteres ist entweder in der Bank, in den Wechselstuben oder bei den Geldwechslern auf der Strasse zu unterschiedlichen Kursen möglich.

Geld mit der Plastikkarte aus einem Automaten zu bekommen fordert schon etwas mehr Geduld. Zwar findet man hier an fast jeder Ecke einen Geldautomaten, jedoch sind die meisten out-of-order. Da hilft nur eines: von Automat zu Automat ziehen, sein Glück versuchen und Ruhe bewahren. Wenn ein Automat nach Eingabe der Geheimzahl und des Betrags nicht mehr reagiert und man den von einem weitverbreiteten Betriebssystem verrufenen blauen Bildschirm für Minuten anschauen muss, muss man nicht in Panik geraten. Auch wenn kein Geld rauskommt – die Karte kam bei uns jedenfalls immer wieder zum Vorschein.

PS.: Gute Erfahrung haben wir mit dem Automaten im Hotel Sheraton gleich hinter der politechnischen Fakultät gemacht. Ob es am Flughafen einen Automaten gibt ist uns bis dato nicht bekannt – die Aussagen darüber gehen auseinander. Jedenfalls ist in der Zufahrt zum Flughafen in einer kleinen Nische ein Automat versteckt.

Literatur

Wie bei allen Ländern, läßt sich auch über Albanien sehr viel in der Literatur erfahren und erfühlen. An dieser Stelle wollen wir auf einige Werke hinweisen und hoffen auf zahlreiche zusätzliche literarische Entdeckungen und Vorschläge.

Herausragend sind die Werke von Ismail Kadare:

  • „Der zerrissene April“ ISBN 3-596-15761-7
  • „Der Nachfolger“ ISBN 3-250-60046-6
  • „The pyramid“ (nur auf Französisch oder Englisch übersetzt) ISBN der Englischen Übersetzung 1-55970-791-7

Reiseführer für Albanien

Renate Ndarurinze: Albanien entdecken. Auf den Spuren Skanderbegs. Trescher Verlag. ISBN 978-3-89794-125-0

Volker Grundmann: Albanien. Das komplette Reisehandbuch. Unterwegs Verlag. ISBN 978-3-86112-257-9

Auto mieten – Selber fahren

In Albanien ein Auto zu mieten ist prinzipiell kein Problem und erhöht die Möglichkeiten dieses Land zu entdecken enorm. Allerdings sei der mitteleuropäische Fahrer vor ein paar Dingen gewarnt – ganz nach dem Motto unseres Autovermieters „In Albanien wird man nicht zum Fahrer sondern zum Piloten“.

Ein Auto kann man prinzipiell bei den üblichen Verdächtigen mieten. Allerdings verlangen die ganz saftige Preise. Wir sind bei Noshi fündig geworden. Es lohnt sich durchaus die Mietpreise für Langzeitmieten zu verhandeln.

Als erstes fällt auf was man nicht alles nicht machen soll mit dem Auto (das Kleingedruckte im Vertrag): keine Autorennen, keine Fahrstunden geben, nicht im militärische Sperrgebiete fahren, keine Off-Road Experimente machen (wobei fraglich ist, wo in Albanien die Strasse endet und Off-Road beginnt) und schlussendlich soll man auch nicht auf der Landebahn am Flughafen herumfahren…

Ein paar Tipps zum Fahren:Vorsicht!Off-Road?

  • Rot ist oft eine KANN, aber nicht immer eine MUSS Bestimmung
  • Beim rechts Abbiegen auch nach Rechts schauen. Ist nämlich der Gegenverkehr frei, wird dieser gerne auch als zusätzliche Spur verwendet.
  • Strassen können auch in sehr abenteuerlichen Zustand sein… also genügend Zeit einplanen. Die Hauptrouten und -strassen sind allerdings in sehr gutem Zustand.
  • Achtung auf Löcher im Boden. Oft fehlt im Albanien ein Kanaldeckel. Dies kann sowohl auf der Autobahn passieren als auch mitten in der Stadt. Da die Strassen in der Nacht nicht beleuchtet sind, ist eine Nachtfahrt nicht zu empfehlen.
  • Es gibt zahlreiche Polizeikontrollen. Wir haben bis jetzt noch keine Erfahrung damit gemacht… Auch Geschwindigkeitsbegrenzungen sollte man beachten (auch hier haben sich schon die Lasergeräte durchgesetzt). Albaner haben davor keine grossen Respekt, da aufgrund des Melde- und Postwesens Strafzettel meist nicht zugestellt werden können – Mietwagenfirmen werden aber bestimmt gefunden….

Die Orientierung ist dank der immer häufiger vorzufindenden Wegweiser recht einfach. Auf GPS muss man jedoch in Albanien verzichten. Einschlägige Betreiber bieten zwar Kartenmaterial an, jedoch mit einer 30% Abdeckung – das Geld kann man sich getrost sparen. Wie sehr Albanien im digitalen Kartenmaterial vorhanden ist kann man schon auf Google Maps einsehen… Es gibt von Freytag und Berdt eine gute Strassenkarte und von Tirana Municipality eine Karte von Tirana zum Download (und liegt auch an einigen Stellen in Tirana auf).